Shopware Händlerumfrage 2017

Ungefähre Lesezeit:1Minute, 9Sekunden

Händlerumfrage des Shopsoftwareherstellers Shopware

Der deutsche Onlinehandel wächst laut einer Umfrage des Shopsoftwareherstellers Shopware zwar etwas langsamer als in den Vorjahren, aber immer noch auf sehr hohem Niveau, wie aus einer Pressemitteilung des Unternehmens hervorgeht. Rund 1000 Shopbetreiber wurden im Rahme der Erheung im Herbst 2017 befragt und ausgewertet. Das Ergebnis war durchaus positiv: Im Vorjahr gaben rund 75% aller Onlinehändler an, mit mehr Umsatz in 2017 zu rechnen, 65,5% erreichten diese Erwartungen tatsächlich. Außerdem freuten sich knapp 12% der Händler über mehr als 30% Umsatzwachstum. Nur jeder 10. Befragte berichtet von sinkendem Umsatz, so die shopware AG.

 

Nahrungs- und Genussmittel sind die wichtigsten Branchen im Onlinehandel

Neben Bekleidung und Accessoires seinen vor allem Nahrungs-, Genussmittel und Getränke die wichtigsten Branchen im Onlinehandel. Mit einem Anteil von knapp 14 % dominiert auch in diesem Jahr die Lebensmittelbranche die weite Welt der Onlineshops. Auch bei der Fokussierung auf B2B und B2C sind kaum Veränderungen feststellbar. Nach wie vor verkauft mehr als die Hälfte der Befragten (51,28%) sowohl an B2B- als auch an B2C Kunden, wie aus der Händlerumfrage hervorgeht. Etwas mehr als die Hälfte aller befragen Shopbetreiber stellen auch Waren aus der eigenen Herstellung zum Verkauf. Somit ist die Bedeutung des B2B Bereiches im Onlinehandel nach wie vor von großer Reichweite. Dazu verkaufen Knapp 40 % der Befragten ihre Produkte zusätzlich über stationäre Ladengeschäfte.

 

 

StoreCockpit

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Anzeige