Klarna übernimmt seinen Konkurrenten Billpay

Ungefähre Lesezeit:1Minute, 9Sekunden

Der schwedische Payment-Dienstleister Klarna, bisher bereits Marktführer für den Rechnungskauf in Deutschland, hat seine starke Position mit der Übernahme des Konkurrenten Billpay weiter ausgebaut. Zukünftig werden Kunden bei rund 5000 weiteren Händlern die Möglichkeit zum Kauf auf Rechnung über Klarna haben. Darunter sind auch bekannte Namen wie Esprit, OBI, Flixbus oder Eventim.
Es handelt sich dabei nach der Übernahme der Payment-App Cookies und der Sofort AG bzw. Sofort GmbH um den dritten Zukauf von Klarna in Deutschland. Der Kaufpreis lag nach Angaben der Financial Times bei fast 70 Millionen Euro.

Die Übernahme von Billpay war ein wichtiger strategischer Schritt auf dem deutschsprachigen Raum und soll zu einer Optimierung des Angebots führen. Rechnungskauf ist in Deutschland sehr beliebt und wird laut einer Umfrage von Bitkom aus dem Jahr 2016 von rund 70 Prozent der deutschen Onlinehopper bevorzugt. Billpay – die bereits 2013 von einer britischen Firma aufgekauft wurden – hat zwölf Millionen Kunden im deutschsprachigen Raum und den Niederlanden und war nach Klarna somit die Nummer zwei am Markt. Nun soll die Marke allerdings mit der Zeit verschwinden.
Klarna bietet Onlinehändlern den abgesicherten Rechnungskauf an. Die Kunden überweisen dabei ihre Zahlungen direkt an den Zahlungsdienstleister, der die gesamte Rechnungsabwicklung übernimmt, und die Rechnungsbeträge dann an die Händler ausschüttet.

Die Vereinbarung zum Zusammenschluss steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) in Deutschland.

Noch keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Anzeige